Novartis kündigt umfangreiche Maßnahmen als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie an; Einrichtung eines globalen Fonds in Höhe von USD 20 Millionen zur Unterstützung betroffener Gemeinschaften
 

Globale Maßnahmen im Überblick

  • Der COVID-19-Fond von Novartis wird Zuschüsse von bis zu USD 1 Million bereitstellen, um Gemeinschaften auf der ganzen Welt zu unterstützen, die vom Ausbruch des Coronavirus am stärksten betroffen sind. Insgesamt stehen dafür weltweit USD 20 Millionen bereit.
     
  • Novartis schließt sich der Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung mit der Bill & Melinda Gates Foundation, Wellcome und Mastercard unterstützten Organisation COVID-19 Therapeutics Accelerator an und geht eine Partnerschaft mit Innovative Medicines Initiative (IMI) ein
     
  • Die Verpflichtungen bauen auf der Zusage von Sandoz auf, die Preisstabilität von unentbehrlichen Medikamenten und die starke Unterstützung von Patienten und Gesundheitssystemen zu gewährleisten
     
  • Novartis konzentriert sich weiterhin stark auf den Schutz der Gesundheit von Mitarbeitenden, die Sicherstellung der Arzneimittelversorgung der Patienten und einen reibungslosen Ablauf klinischer Studien
     

 

 

 

 

Maßnahmen in Österreich im Überblick

 

Spende von Hydroxychloroquin in Österreich
 

  • Novartis hat zugesagt, weltweit bis zu 130 Millionen Dosen des Malariamittels Hydroxychloroquin zu spenden, um den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie zu unterstützen.
    Derzeit werden weltweit Hydroxychloroquin und die verwandte Substanz, Chloroquin, in klinischen Studien für die Behandlung von COVID-19 untersucht
  • Sandoz, die Novartis Generika- und Biosimilars-Division, hat Anfang April ersten Dosen Hydroxychloroquin an die österreichische Behörde (Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, BASG) geliefert, die die Verteilung an die Spitäler organisiert.
  • Österreich gehört damit, nach den USA und der Schweiz, zu einem der ersten Länder weltweit, in welchem die Spende erfolgt.

 

 

Unterstützung von Rotes Kreuz im Corona-Einsatz
 

  • Novartis spendet 135.000 EUR an das Österreichische Rote Kreuz im Kampf gegen Covid-19
  • Spende wird für dringend benötigte Anschaffungen verwendet, wie etwa Desinfektionsmittel, Schutzausrüstung
  • Schutzausrüstung kommt u.a. bei mobilen Testungen zum Schutz der Rotkreuz-Teams zum Einsatz

 

 

Novartis spendet 30.000 Schutzmasken
 

  • Atemschutzmasken für Klinikpersonal in Tirol
  • Verteilung durch Landesfeuerwehrverband Tirol Ende März erfolgt
  • Masken für medizinisches und pflegerisches Personal an der Klinik Innsbruck sowie in den Bezirkskrankenhäusern übergeben

 


Weiterführende Informationen

Hydroxychloroquin-Spende:
https://www.novartis.at/news/media-releases/novartis-gibt-spende-von-hydroxychloroquin-oesterreich-bekannt

Spende Rotes Kreuz:
https://www.novartis.at/stories/wir/novartis-unterstuezt-oerk-im-coronaeinsatz

Spende Schutzmarken:
https://www.novartis.at/stories/wir/novartis-spendet-30000-schutzmasken